1860    Gründung des Vereins
1862    Fahnenweihe

1868    Übertritt der Mitglieder in den Singeverein 1845 wegen des drohenden
           Verbotes der Vereine durch die Regierung

1890    Aufschwung des Turnens, Abhaltung des Turnunterichtes im Saale der

           Gastwirtschaft „Wiener“

1908    Anschluss an den Turngau „Glan-Lauter“

1910    Teilnahme am 2. Gauturnfest in Lauterecken

1911    Gauvolksturnfest in Grumbach „Unter den Linden“

1918    Der Verein verliert 11 Turner im 1. Weltkrieg

1919    Die Übungsstunden werden im Saale „Wiener“ wieder aufgenommen

1920    Einweihung des Ehrenmals der Gefallenen. Dieses wurde durch den

           Verein finanziert

1922    Wegen unüberwindlicher Streitigkeiten tritt ein Teil der Mitglieder aus
           dem „Turnverein 1860 Einigkeit“ aus und tritt dem neu gegründeten
           Verein „Turnverein 1822“ bei.

1924    Ausrichtung des Gauturnfestes durch den „Turnverein 1922“

1928    Teilnahme einer Abordnung des „TV 1922“ am Deutschen Turnfest in

           Köln

1930    70-jähriges Bestehen mit Fahnenweihe des „TV Einigkeit“

1931    Nach langjähriger Selbständigkeit schließen sich die beiden

           Turnvereine wieder zusammen. Der Verein heißt jetzt „Turnverein

           1860 e.V. Grumbach"

1931    Eine Militärbaracke (Offizierskasino) wurde in Landau angekauft,

           abgebaut und in Grumbach wieder als Turnhalle aufgebaut

1931    Im November wurde in der Turnhalle der Turnbetrieb aufgenommen

1932    Offizielle Einweihung der Turnhalle

1932    Im  Hinblick auf die finanzielle Belastung traten viele Mitglieder aus. 65

           blieben noch übrig

1932    Die Turnhalle geht auf Grund der großen Lasten in das Eigentum der

           Gemeinde über

1947    Der Verein nimmt wieder seine Aktivitäten auf

1948    Die Übungsstunden finden wieder statt

1953    Teilnahme einiger Turner am Deutschen Turnfest in Hamburg

1956    Anbau an die bestehende Turnhalle

1958    Teilnahme einiger Turner am Deutschen Turnfest in München

1959    Gründung einer Fußballabteilung

1960    Fest zum 100-jährigen Bestehen

1960    Teilnahme am Turnfest in Coburg anlässlich des 100-jährigen

           Bestehens des Deutschen Turnerbundes

1961    Beginn der Arbeiten am Sportplatz

1964    Gewinn des Kreispokalendspieles gegen den SV Reichweiler

1968    Einweihung des Sportplatzes

1976/78 Errichtung von Baubuden als provisorisches Sportheim

1978    Verlegung einer Wasserleitung

1980    Baubeginn am heutigen Sportheim

1973    Gründung einer Spielgemeinschaft mit dem SV Rot-weiß Sien

1977    Aufstieg in die B-Klasse

1985    Festlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen

1994    Aufstieg in die B-Klassse

1999    Teilweise Erneuerung der Fenster und Anbringung eines Aussenputzes

           am Sportheim

2004    Errichtung eines Geräteraumes

2010    150-jähriges Jubiläum

loader
Keine Termine gefunden